Jürgen Genuneit: Vita

Jürgen Genuneit (geb. 26.10.1943 in Hamburg) studierte Deutsch, Geschichte und Pädagogik in Hamburg, Tübingen und Bordeaux. Sein Studium schloss er in Hamburg mit der wissenschaftlichen Prüfung für das Lehramt ab. Nach dem Studium arbeitete er unter anderem als freiberuflicher Historiker an einer Dissertation zur Frühgeschichte der NSDAP 1919 – 1923, als Dozent für Deutsch als Fremdsprache an der Hamburger Volkshochschule, als wissenschaftliche Hilfskraft an der Hochschule der Bundeswehr in Hamburg und von 1979 – 2006 als Verlagsredakteur für Deutsch als Fremdsprache sowie für Alphabetisierung und Grundbildung im Ernst Klett Verlag, Stuttgart.

In den Bereichen Geschichte, Deutsch als Fremdsprache, Alphabetisierung und Grundbildung ist Jürgen Genuneit auch als freiberuflicher (Wissenschafts-) Journalist publizistisch tätig.

Siehe Veröffentlichungen

Im Bereich Geschichte arbeitet er zum Thema Nationalsozialismus, insbesondere zur Vor- und Frühgeschichte der NSDAP. In seinen Publikationen, Ausstellungen und Vorträgen zeigt er, dass der Nationalsozialismus 1933 nicht plötzlich vom Himmel gefallen ist, sondern eine lange Vorgeschichte in nationalistischen, völkischen und antisemitischen Bestrebungen des 19. Jahrhunderts hat.

Im Bereich Deutsch als Fremdsprache/Deutsch als Zweitsprache ist er Mitautor des Lehrwerks „Sprachbrücke“, das besonders interkulturelle Aspekte des Deutschlernens hervorhebt, und des Lehrwerks „Deutsch Klasse“, in dem die Integration von Ausländern in Deutschland im Mittelpunkt steht.

Seit 1989 engagiert sich Jürgen Genuneit für Jugendliche und Erwachsene, die (trotz Schulbesuchs) so starke Probleme mit dem Lesen, Schreiben und Rechnen haben, dass man sie als funktionale Analphabeten bezeichnet. Nach den Ergebnissen der leo-Studie der Universität Hamburg (2011) leben ca. 7,5 Millionen funktionale Analphabeten in Deutschland.

Als Redakteur im Ernst Klett Verlag hat Jürgen Genuneit den Bereich „Alphabetisierung und Grundbildung“ aufgebaut, Unterrichtsmaterialien zum nachträglichen Erlernen von Lesen, Schreiben, Rechnen sowie Fachliteratur zu diesem Themenkomplex angeregt, konzipiert und redaktionell betreut. Als freiberuflicher Mitarbeiter des Verlags ist er seit 2007 für die Alphabetisierungsförderung tätig.

In Publikationen, Vorträgen, Ausstellungen, Fortbildungen und Lehraufträgen macht er auf die schwierige Lebenssituation von „Menschen ohne Schrift“ aufmerksam, gibt pädagogische Anregungen zum erwachsenengerechten Lernen und Lehren von Lesen, Schreiben und Rechnen und macht Vorschläge zur Prävention von Analphabetismus im familiären, vorschulischen und schulischen Bereich. Er stellt das Thema „Analphabetismus und Alphabetisierung“ in einen historischen, kulturellen und politischen Kontext und untersucht zum Beispiel, wie dieser Themenkomplex in literarischen Texten, in Spielfilmen und Theaterstücken, in Karikaturen, auf Plakaten oder auf Briefmarken dargestellt wird. Auf diese Weise will er möglichst viele Menschen für die Thematik interessieren, um so den Betroffenen zu helfen.

Siehe AlphaKultur, siehe Unser Angebot

Jürgen Genuneit ist Gründungsmitglied des Bundesverbandes Alphabetisierung und Grundbildung e.V. www.alphabetisierung.de und war dort von 1997 bis März 2011 Mitglied des Vorstandes.

Von März 2011 bis Juni 2012 war Jürgen Genuneit Mitglied im wissenschaftlichen Beirat des Projekts "Archiv und Dokumentationszentrum für Alphabetisierung und Grundbildung " (ADAG)

www.alpha-archiv.de.

Für vorbildliches Engagement in der Leseförderung verlieh ihm die Stiftung Lesen 1995 die Mainzer Auslese September 1994 und den Jahrespreis Mainzer Auslese 1995.

Für sein gesellschaftliches Engagement wurde ihm im Jahr 2000 das Bundesverdienstkreuz am Bande verliehen.

Die Laudatio von Marion Döbert finden Sie hier

2009 erhielt er den Expopharm Medienpreis http://www.expopharm-medienpreis.de in dem Medienwettbewerb „Apotheken in der Gesellschaft“ für seinen Artikel „Lesen, was gesund macht? Apotheken und Analphabeten“ in Alfa-Forum 70/2009. Gleichzeitig wurde mit dem Medienpreis sein langjähriges Engagement für die Alphabetisierung gewürdigt.

Am 07. September 2012 wurde Jürgen Genuneit in Berlin wegen seines Engagements für die Belange funktionaler Analphabeten in Deutschland vom Bundesverband Alphabetisierung und Grundbildung e.V. zum Botschafter für Alphabetisierung ernannt.

Die Laudatio und die Dankesrede finden sie  hier

Wer mehr über die Kindheit von Jürgen Genuneit erfahren will, dem sei als Lektüre empfohlen:  Fahnenschreiber, Hella:

Wir Zwillinge. Eine Nachkriegszeit in Hamburg.  Norderstedt, 2.Aufl. 2009

Bezug hier

.

Zurück